Griechenland: Offener Brief an die Staats- und Regierungschefs der EU

Präsidenten, Premierminister, Kanzler,

Unsere Europäische Union, die 28 Länder umfasst und über 500 Millionen Bürgerinnen und Bürgern ein Zuhause ist, ist in Gefahr. Die Gefahr droht nicht von außen. Sie wächst innerhalb unserer eigenen Grenzen. Wenn Sie untätig bleiben, wird diese Gefahr immer größer werden.

Es ist Ihre Pflicht, den schweren Rückschlag für die Europäischen Union abzuwenden. Zurzeit sind die Griechinnen und Griechen gezwungen, zwischen zwei schlechten, teuren und gefährlichen Optionen zu entscheiden. Sie müssen die EU aus der Sackgasse führen. So können Sie verhindern, dass die EU einen Mitgliedsstaat, Glaubwürdigkeit und Vertrauen verliert.

Sie müssen einen neuen Vorschlag auf den Tisch legen, der sich auf das Wesentliche konzentriert: Reformen des Steuersystems und in der öffentlichen Verwaltung, Kampf gegen Korruption und eine Wiederbelebung der Wirtschaft.

Es muss eine Vereinbarung sein, die auf krisenverschärfende Austeritätsmaßnahmen verzichtet, die die Wirtschaft lahmlegen und sozial unverantwortlich sind. Eine Vereinbarung mit nachhaltigen Investitionen. Eine Vereinbarung, die die Restrukturierung der griechischen Schulden und Schuldenerleichterungen vorbereitet.

Es geht nicht nur um Griechenland. Es geht um die Europäische Union. Unser gemeinsames Ziel, die europäische Demokratie weiterzuentwickeln, steht auf dem Spiel. Wenn das europäische Haus, das Demokratie, Freiheit, Frieden und Wohlstand garantiert, seine Architekten verliert, dann bricht es zusammen.

Deshalb fordern wir Sie, Staats- und Regierungschefs – auch in Griechenland – auf, den Weg zu ebenen für eine nachhaltige Erholung Griechenlands auf Grundlage der oben genannten Vorschläge.

Rebecca Harms und Philippe Lamberts
Vorsitzende der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament

Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter
Vorsitzende der Bundestagfraktion Bündnis 90/Die Grünen

Monica Frassoni und Reinhard Bütikofer
Vorsitzende der Europäischen grünen Partei

Simone Peter und Cem Özdemir
Bundesvorsitzende Bündnis 90/Die Grünen

Sven Giegold und Ernest Urtasun
Mitglieder im Ausschuss für Wirtschaft und Finanzen

Michael Kellner, Politischer Bundesgeschäftsführer Bündnis 90/Die Grünen
Britta Haßelmann, Erste Parlamentarische Geschäftsführerin Bündnis 90/Die Grünen

Giorgos Dimaras, Philipos Ganoulis, Michalis Tremopoulos - Oikologoi Prasinoi (Greece)
 
Meyrem Almaci - Groen (Belgium)
Ahmet Atil Asici and Sevil Turan - Yesiller ve Sol Gelecek Partisi (Turkey)
Natalie Bennett - Green Party of England and Wales (UK)
Angelo Bonelli and Luana Zanella - Federazione dei Verdi (Italy) 
Dolors Camats and Juan Herrera Torres - Iniciativa per Catalunya Verds (Spain, Catalunya)
Laura Carlier and Teo Comet - Federation of Young European Greens
Arnold Cassola -  Alternattiva Demokratika (Malta)
Emmanuelle Cosse - Europe Ecologie Les Verts (France)
Jana Drápalová - Strana Zelených (Czech Republic)
Patrick Dupriez and Zakia Khattabi - Ecolo (Belgium)
Françoise Folmer and Christian Kmiotek - déi gréng (Luxembourg)
Eva Glawischnig and Werner Kogler - Die Grünen (Austria) 
Rasmus Hansson and Hilde Opoku - Miljøpartiet De Grønne (Norway)
Patrick Harvie and Maggie Chapman - Scottish Green Party (Scotland)
Igor Jurišič - SMS Zeleni Evrope (Slovenia)
Jesse Klaver - GroenLinks (Netherlands)
Alexey Kozlov - Zelenaya Alternativa GROZA (Russia)
Aleksander Laane - Eestimaa Rohelised (Estonia)
Juan López de Uralde and Rosa Martinez - EQUO (Spain)
Ville Niinistö - Vihreät - De Gröna (Finland) 
Pia Olsen Dyhr - Socialistisk Folkeparti (Denmark)
Adam Ostolski and Malgorzata Tracz - Zieloni (Poland)
Georgios Perdikis - Cyprus Green Party (Cyprus)
Liljana Popovska - Demokratska Obnova na Makedonija (Macedonia)
Eamon Ryan - Comhaontas Glas (Ireland)
András Schiffer and Bernadett Szél - Lehet Más a Politika (Hungary)
Otto ter Haar, De Groenen (Netherlands)
Petko Tzvetkov - Zelenite (Bulgaria)

(Datenschutzrichtlinien)